PRAXIS

    Das Werk von Valerio Abate dreht sich um die Praxis des Schreibens; von der Malerei bis zur Installation untersucht er Themen wie Zeit, Tod, Schwelle und Heiliges aus einer ethischen und poetischen Perspektive. 

VITA

   Er wurde 1994 als Sohn italienischer Eltern in der Schweiz geboren und studierte Bildende Kunst an der Akademie der Bildenden Künste Brera in Mailand und an der Universität der Künste in Berlin. Seit 2016 stellt er zwischen Italien, der Schweiz und Deutschland aus. Seit 2019 schreibt er für den Kultur Kanal von RSI (Radiotelevisione della Svizzera Italiana) und seit 2020 für das italienische Magazin Antinomie.it. 2021 wurde er für die Ausbildung der italienischsprachigen Dramaturgie der Schweiz Luminanza ausgewählt.

HAUPTEINFLÜSSE

   Laozi, Giordano Bruno, Johann W. von Goethe, Novalis, Caspar D. Friedrich, Max Stirner, Arnold Böcklin, Friedrich Nietzsche, Paul Klee, Franz Kafka, Giorgio Morandi, Ernst Jünger, Cristina Campo, Richard Serra, Roberto Calasso, Federico Ferrari.

   Viele seiner Einflüsse sind anonym oder betreffen einzelne Werke: Denken Sie zum Beispiel an einen Dolmen, einen Stein- oder Holztempel, aus dem Osten oder dem Westen. Ein Film von Denis Villeneuve oder Murnau. Ein Berg, ein Grab, ein Friedhof, ein Wald, die Nacht und Höhlen. Die Kolumnen, die von einem christlichen Mönch andächtig in griechische Unziale geschrieben wurden; ein Haiku, gemalt von einem buddhistischen Kalligraphen. Eine Hymne von Beethoven, Michelangelos Tondo. Eine gotische Architektur oder ein Werk von Carl Andre. Das Graphem O, ein Hexagramm aus dem I Ging. Eine Bibliothek, der Staub im Regal. Der Schatten von Petras Toren. Die Farbe von bewaldeten Hügeln im Mai in der Nähe der Alpen. Die Hieroglyphische Tradition, ein europäisches oder japanisches Wappen. Die Schale, eine LED-Straßenlaterne. Ein Gedicht von Ungaretti oder Leopardi, ein Ast im Schnee, der schwarze Stein von Gebäuden, die den Krieg gesehen haben. Ein Blatt, ein namenloses Märchen.

Valerio Abate 2.jpg

AUSSTELLUNGEN

2022  Lugano (CH)   Genesi, Kromya Art Galley (Kuratorin: Tecla Riva)

2022  Chiasso (CH)   Premio Le stanze dell'arte, Spazio Officina m.a.x Museo (Kuratorin: Ossanna Cavadini)

2021  Brescia (IT)     Finalist Nocivelli Preis, Chiesa della Disciplina (Kuratoren: Daniele Astrologo Abadal und Raffaele Gavarro)

2021  Chiasso (CH)   FUORI Le stanze dell'arte (Kuratorin: Matilde Tettamanti)

2020  Chiasso (CH)   Le stanze dell'arte, Spazio Officina m.a.x Museo (Kurator:in: Antonio d'Avossa und Nicoletta Ossanna Cavadini)

2020  Berlin (DE)      Urban Deluxe, Bark Gallery (Kuratorin: Heike Gallmeier)

2019  Chiasso (CH)   Preis: Sinestesia nel mondo dell'arte, Spazio Officina m.a.x. Museo (Kuratorin: Nicoletta Ossanna Cavadini)

2019  Mailand (IT)    Gewinner BreraBicocca Preis, Università Bicocca (Kuratoren: Marco Casentini und Dany Vescovi)

2018  Mailand (IT)    Buchi di Polo, Museo Botanico Aurelia Josz (Kurator:in: Maurizio Arcangeli und Clara Bonfiglio)

2017  Mailand (IT)    Cosa non fare negli spazi verdi, Museo Botanico Aurelia Josz (Kurator:in: Maurizio Arcangeli und Clara Bonfiglio)

2017  Pavia (IT)        Osservatorio 9, Palazzo Mandelli, Arena Po

2017  Mailand (IT)    Mondi immaginari, Galleria Molino (Kurator: Kevin Bellò)

2016  Varese (IT)       Preis Ghiggini Arte: XV edizione, Galleria Ghiggini (Kurator: Giuseppe Bonini)

2016  Chiasso (CH)   Preis: La memoria nell'arte, Spazio Officina m.a.x. Museo (Kuratorin: Nicoletta Ossanna Cavadini)

RESIDENZEN​

2021 CimaCittà, Bleniotal (CH)

2022 CimaCittà, Bleniotal (CH)

SAMMLUNGEN​

m.a.x. Museo von Chiasso (CH)